Bernd Natke

Biografie

Bernd Natke, geboren am 1.8.1962, zeichnet schon seit frühester Jugend. Zunächst will er Industrie-Design studieren. Er wird jedoch abgelehnt und beginnt stattdessen ein Mathematikstudium. Währenddessen fängt er an, seine ersten Comic-Strips mit ein paar Mönchen als Hauptfiguren zu zeichnen. Zu dieser Zeit liest er auch zum ersten Mal einige Comics der franko-belgischen Schule (Franquin, Morris, Peyo, ...), die ihn weiter anspornen. Seine Figur "MacRogers" entsteht. 1989 nimmt er mit seiner ersten MacRogers-Geschichte "Der lange Arm des Gesetzes" (6 Seiten, SW) am 2. Comic-Zeichner-Wettbewerb des ICOM teil und belegt den 3. Platz.

Noch während seines Studiums entstehen Bernd Natkes erste beiden Comicbände: "Schwarzweiß" (1990) und der erste MacRogers-Band "Die sieben Prophezeiungen" (1991). In den folgenden Jahren entstehen die zwei Folgebände von MacRogers, "Halb so wilder Westen" und "Zeitsalat", die bislang nicht veröffentlicht sind, und Natke schließt sein Studium mit einem Diplom ab.

Bernd Natke hängt die Mathematik an den Nagel und lebt fortan von Comic-Serien (z. B. "Arni Cassecou", "Linie 1" und Auftragsarbeiten im Bereich der Werbung. Von 1996 bis 1998 gibt er Kurse im Comic-Zeichnen an der Volkshochschule Hannover. Auf Grundlage seiner Unterrichtsmaterialien schreibt er später seine Comic-Zeichenschule, die sich inzwischen über 25.000 mal verkauft hat.

Seit 1990 zeichnet Natke sporadisch am "Kleinen Tod". Das erste Album erscheint 1996. Seit 2000 widmet er sich verstärkt dieser Figur, so dass im Jahr 2002 das zweite Album und 2003 das dritte Album erscheinen. Die Internet-Site www.der-kleine-tod.de wird ins Leben gerufen.

2004 erhielt Natke eine Nominierung für den Max-und-Moritz-Preis in der Kategorie "Beste deutschsprachige Comic-Publikation für Kinder / Jugendliche" für "Benni"

Mit den "Mooneys" fügt Natke seit 2011 seinem Comic-Universum eine weitere Facette hinzu. Seit 2012 ist Natke Dozent an der "Freien Akademie der bildenden Kunst" in Sachen Comics.



© 2005 Copyright by Bernd Natke | Home